Trainingselemente

Shinson Hapkido Training beinhaltet drei Grundelemente

  • Die Ausbildung von Herz und Geist:
    Meditation, Konzentrations- und Achtsamkeitstraining
  • Die Stärkung der Energie:
    Atemübungen und Akupressurtechniken
  • Die Regeneration und Kräftigung des Körpers:
    Gymnastik, Aufbau- und Konditionstraining, Gesundheitstraining und Bewegungskunst

 

Bewegungskunst (Inhalte)

  1. Sugi Sul & Jok Sul (Hand- und Fußtechniken)

    Die Hand- und Fußtechniken können sowohl zur Gymnastik und Massage als auch zur Selbstverteidigung ausgeführt werden. Ursprünglich für gesundheitliche Zwecke entwickelt sind die  Schläge und Tritte im Notfall ein Mittel effektiver Selbstverteidigung.

  2. Nakbop (Falltechniken)

    Die Falltechniken werden auch „Katzenfalltechniken“ genannt, weil sie weich und doch kraftvoll und federnd wie die Bewegungen einer Katze sind. Durch das beständige Üben der Falltechniken wird der Körper gleichzeitig fest und elastisch. Das Fallen und Rollen wirkt wie eine Massage auf den gesamten Organismus.

  3. Su (Verteidigungstechniken)

    Su-Techniken werden zusammen mit Partner/in trainiert. Sie dienen nicht nur der Selbstverteidigung, sondern sind aktive Gesundheitsvorsorge und können auch heilenden Einfluss auf den Körper haben. Durch wiederholtes Üben vor allem der Hebel- oder Wurftechniken werden Muskeln und Gelenke gelockert, massiert und gekräftigt.

  4. Yaksok Daeryon (festgelegte Aktionen mit Partner/in)

    Fest gelegte Bewegungsabläufe werden mit einem oder mehreren Partner/innen ausgführt. Dabei wird die Kraft des Gegenübers mit Hebeln und Wurftechniken nach Bewegungsprinzipien der Natur wie Fluss, Kreis und Anpassung umgewandelt. Yaksok Daeryon hilft, Ängste abzubauen und sich und andere im Notfall zu schützen.

  5. Kihap (Energieschrei)

    Der Energieschrei dient dazu, das Ki zu aktivieren, die Konzentration zu stärken und Energie blitzartig zu entladen. Kihap befreit von Verspannungen und kräftigt Herz und Lunge. In Notfällen kann man einen Angreifer allein schon durch ein starkes Kihap aus dem Konzept bringen und in die Flucht schlagen.

  6. Hyong (Formlauf)

    Eine längere, fließende Kombination von Formen und Bewegungen nennt man im Shinson Hapkido Formlauf „Hyong“. Er gleicht einem Tanz und hat meistens ein besonderes Thema, das aus der Natur stammt. Ziel ist nicht, eine fremde Form so perfekt wie möglich nachzuahmen, sondern die eigene natürliche Form wiederzufinden und auszubilden.

  7. Gigu Sul (Techniken mit Gegenständen)

    Shinson Hapkido enthält Techniken mit den verschiedenen (Alltags-) Gegenständen wie Stock, Tuch, Fächer oder Messer. Das Training mit Gegenständen erfordert Achtung und einen klaren Geist. Es beginnt und endet mit einer innerlichen Besinnung und wird mit größter Konzentration und Achtsamkeit durchgeführt.

  8. Kyok Pa (Bruchtest)

    Kyok Pa bedeutet, ein Brett oder einen Stein zu zerschlagen oder zu zertreten. Die Übung kann Selbstvertrauen und Mut steigern und dabei helfen, Angst zu überwinden. Nicht die Kraft zur Zerstörung soll demonstriert werden, sondern die Fähigkeit, körperliche und geistige Energie zusammenzubringen und gezielt in eine Richtung zu lenken.

 

Atemtechnik (Danjeon Hohupbop)

Spezielle Atemtechniken helfen dabei, unser „Ki“, unsere Lebensenergie anwachsen zu lassen. Bei diesen Übungen atmen wir die Luft nicht nur tief ein und aus, sondern schicken gleichzeitig Energie in den Unterbauch. Das Atemtraining stärkt unsere Lebens- und Heilkraft.

Entspannung und Meditation (Myong Sang)

Jedes Shinson Hapkido Training beginnt und endet mit „Myong Sang“. Meditation hilft, innerlich ruhig und klar zu werden. Wir üben Myong Sang in Ruhe bei stillem Sitzen und in Bewegung: beim Training, im Alltag oder bei der Arbeit.

Heilgymnastik (Ki-Do-In)

Ki-Do-In ist ein Bestandteil des Shinson-Hapkido-Trainings und besteht aus bewussten Körperbewegungen, Atemtechniken und Konzentration. Viele Übungen aktivieren ein bestimmtes inneres Organ und harmonisieren die körperlichen Kreisläufe (Blut, Lymphe, Hormone). Dadurch unterstützen sie Körper, Herz und Geist auf natürliche Weise und beugen Krankheiten vor. Dies wird von der Akupressur- und Massagewirkung der Techniken unterstützt. Ki Do In ist so aufgebaut, dass jedes Körperteil natürlich bewegt, gelockert und gestärkt wird.